Das weibliche Wachpersonal

Für die weiblichen Häftlinge in Mühldorf waren insbesondere SS-Aufseherinnen zuständig. Diese hatten sich bereits in anderen Konzentrationslagern durch besondere Brutalität ausgezeichnet oder taten sich auch in Mühldorf durch besondere Grausamkeiten gegenüber den weiblichen Häftlingen hervor (25).

SS-Oberaufseherin Maria Mandel, geboren 1912 in Oberösterreich

Diese war vorher Aufseherin unter anderem im Konzentrationslager Ravensbrück, später Lagerführerin in Auschwitz-Birkenau. Einerseits galt dort ihre ganze Fürsorge dem sogenannten "Mädchenorchester von Auschwitz",  andererseits nahm sie dort an Selektionen teil und überantwortete Hunderte, auch kleine Kinder,  dem Tod.

Wenige Tage vor Kriegsende verließ sie zusammen mit dem Lagerkommandanten Langleist das Lager Mettenheim, wurde aber später gefasst, vom Obersten Volkstribun in Krakau verurteilt und im Dezember 1947 hingerichtet.

SS-Aufseherin Kahle

Kahle war SS-Aufseherin im Lager Mettenheim.

Bekannt ist von ihr, dass sie ein neugeborenes Kind in Mettenheim ertränken ließ (siehe das Kapitel über schwangere Frauen).

SS-Aufseherin Franz

Kahle war ebenfalls SS-Aufseherin im Lager Mettenheim.

SS-Aufseherin Brandel

Brandel war als SS-Aufseherin im Waldlager bei Ampfing eingesetzt.

Ob und inwieweit in Mühldorf weiteres SS-Personal eingesetzt wurde, ist nicht mehr bekannt.

 

Bitte wählen Sie hier aus: Opfer, Quellen und Tšter