Frauen im Waldlager V/VI bei Ampfing

Das Frauenlager im Waldlager V/VI wurde am 14.1.1945 eröffnet (6). Das Memorandum der Lagerschreiber (4) gibt dabei eine durchschnittliche Belegstärke von 250 Frauen an.

Für das Waldlager existieren dabei gesicherte Quellen, so dass sich die Belegstärke -  bis zu 282 Frauen - exakt angeben lässt.
14.01.1945 Zugang von 49 Frauen lt. "Liste der weiblichen Häftlinge" vom 14.1.45
08.02.1945 Aktuelle Belegstärke: 47 Frauen lt. Einsatzbericht der SS vom 08.02.45
08.04.1945 Zugang von 185 Frauen lt. Revierwochenbericht des Waldlagers für die Woche 8.-15.4.45
15.04.1945 Zugang von 50 Frauen lt. Revierwochenbericht des Waldlagers für die Woche 15.-22.4.45

Die 50 Frauen, die dem Waldlager als letzte zugewiesen wurden,  werden in der Zugangsliste vom 14.04.1945 aufgelistet.

Auch von den 185 Frauen, die in der Woche vom 08.04. bis 15.04.1945 in das Waldlager eingewiesen wurden, sind die Namen und Geburtsdaten bekannt:

Auch die Namen der ersten 49 Häftlinge im Waldlager sind bekannt. Hierbei werden auch die Berufe der Häftlinge dokumentiert. Wie aus den Zugangslisten ersichtlich ist, wurden diese Häftlingsfrauen allesamt aus dem Lager Mettenheim in das Waldlager überstellt. Aus diesen Listen ist im übrigen auch Herkunftsland und Geburtsdatum der Häftlinge ersichtlich.

Bei Kriegsende - am 26. April 1945 - sollen sich in den beiden Lagern, also M1 und Waldlager, zusammen noch 295 weibliche Häftlinge befunden haben - so zumindest die Aufzeichnungen der SS (15).


 

Bitte wählen Sie hier aus: Opfer, Quellen und Tšter